72-Stunden-Aktion: Tag 3 (Samstag)

Seit Donnerstag um 17.07 Uhr sind wir, 30 Ministranten, Pfadfinder und Firmlinge, im Rahmen der 72-Stunden-Aktion in der Albstraße 22 in der Anschlussunterbringung für Geflüchtete im Garten zu Gnage. Unsere Aufgabe ist es Rasen anzulegen, Blumen zu pflanzen, einen Weg mit Platten auszulegen, einen Grillplatz mit Sitzgelegenheiten anzulegen sowie heute Abend das Fastenbrechen mit den Bewohnern zu gestalten.

Am Anfang des Tages sind wir aufgestanden und haben uns mit einem Frühstück gestärkt. Zwei ganz Motivierte waren davor schon beim Lutz und haben Split geholt. Daraufhin sind wir in drei Gruppen aufgeteilt worden: eine ist im Pfarrgarten geblieben und hat dort beim Schulfest der Mozartschule Stockbrot und Menschenkicker angeboten. Die zweite Gruppe hat weiter an den Sitzgelegenheiten gebaut und der Rest ist zur Baustelle gefahren. Dort wurden wir von einem Baggerfahrer überrascht, der unserem Hilferuf bei SWR3 gefolgt ist.
Daraufhin haben wir uns an die Arbeit gemacht und die restliche Helfertruppe kam nach und nach eingetrudelt. Ein paar haben Erde aufgeschüttet und die restlichen den Waschbeton verteilt. So kamen wir schnell voran. Als es dann angefangen hat zu regnen, haben sich manche dennoch nicht unterkriegen lassen und weitergearbeitet. Unterstützung bekamen wir von dem ein oder anderen Landschaftsgärtner, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen.
Um die Mittagszeit bekamen wir noch Besuch von SWR3, die u.a. den spontanen Baggerfahrer interviewt haben. Außerdem bekamen wir noch Besuch von ein paar Neuhäuser Gemeinderatskandidat*innen.

Wir waren nach dem Regen sogar motiviert weiterzuarbeiten, der Stimmungstiefpunkt war als es hieß, dass wir uns vermessen haben und wir den ganzen Split vom Waschbeton kratzen mussten.
Als das geschafft war, wurde angefangen ein Blumenbeet anzulegen, parallel wurde weiter an der Grillstelle gearbeitet. Während dies getan wurde, hat es wieder angefangen zu regnen und wir mussten unsere Arbeit für eine Stunde einstellen. Dies hat allen Firmlingen den letzten Nerv gekostet und wir wurden dann zum Pfarrgarten gefahren. Das Blumenbeet Projekt und die Sitzgelegenheiten sind auch fertig geworden und wir sind sehr zufrieden mit dem Endergebnis. Sehr zeitaufwendig war das Setzen der Rabatten, aber das ist zum Glück auch fertig. Das Fastenbrechen hat dennoch planmäßig stattgefunden. Vielen Dank an WiN für die tolle Organisation.

Im Anschluss wurden in einer Scheune dann noch die Palettenmöbel lasiert.
Die Aufgaben, die noch zu bewältigen sind, sind die Grillstelle und den Weg mit Platten auszulegen und den Rasen zu säen.

Vielen Dank an dieser Stelle schon mal unseren zahlreichen Unterstützern und Sponsoren: Baumaschinen Schmittinger, Meisterbetrieb Zink, Baustoff Lutz, Schützenhaus, Zoller, Saalbau, Baggerfahrer und Landschaftsgärtner.

Anna und Maya